Forschung

Im Rahmen meiner wissenschaftlichen Tätigkeit als promovierte Soziologin beschäftige ich mich mit verschiedenen Schwerpunkten, die interdisziplinär bearbeitet werden.

Meine Forschungsschwerpunkte sind:

– Gender & Familie/private Paarbeziehungen

– Gender & Kriminalität (insbesondere Serientäterinnen)

– berufliche Mobilität & Arbeitsmarkt

– soziale Ungleichheit & Lebenslauf

– Organisationskultur


In meiner Dissertation habe ich mich zum Beispiel mit beruflicher Mobilität in Verbindung mit Gender und sozialer Ungleichheit beschäftigt. Die Dissertation ist unter dem Titel

„Arbeitsmarkterfordernis berufliche Mobilität: Geschlechtergleichheit in der Krise?
Aspekte sozialer Ungleichheit in privaten Paarbeziehungen unter der Prämisse beruflich induzierter räumlicher Mobilität“

bei Budrich UniPress erschienen.

Cover

Aktuell arbeite ich an meinem zweiten Manuskript für den McFarland-Verlag, einem der größten unabhängigen amerikanischen Verlage. Ich untersuche die Kategorie weiblicher Serientäter aus einer kulturellen und soziologischen Perspektive heraus. Der Erscheinungstermin ist für Ende 2014 geplant.

Hier ein kurzer Auszug:

“It will probably surprise many that the first documented serial killer in history was a female. Locusta, a woman born during the reign of Claudius in an outer province of Rome, well a century after Julius Caesar’s reign, was well acquainted with the herbal arts, and her service was in great demand in Rome during a time when its citizens were very engaged in acquiring wealth and social status. Many of the wealthy sought her expertise in making a death seem natural, and with great success she climbed the social ladder into the higher strata (Ramsland, 2005).
Serial killers fascinate and scare us. We choose to confront ourselves with them when we watch films in which they are the main characters or consume fictional literature about them. Then why do we know so little about female serial killers? Nobody but a handful of researchers from different disciplines pay close attention to them, among them well-known authors Peter Vronsky, Deborah Schurman-Kauflin, Katherine Ramsland, or Carol Anne Davis. Even the media, usually catching up fast with and exploiting novel trends in society, especially those related to violence, seem to mostly disregard this social phenomenon.”